Suche::

Loading

Adresse

Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Stahnsdorfer Damm 81
14532 Kleinmachnow
Sekretariat: Ursula Pfeffer
Tel: 033203 48-205
Fax: 033203 48-424
sf@we dont want spamjki.bund.de

weiter zu:

Flyer

Themenportale

Institut für Strategien und Folgenabschätzung

Leiterin: Dr. Hella Kehlenbeck

Das Institut entwickelt Pflanzenschutzkonzepte und –methoden des integrierten und des ökologischen Landbaus weiter. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer erhöhten Umweltverträglichkeit und nachhaltigen Landbewirtschaftung. Gleichzeitig untersucht das Institut die komplexen Auswirkungen des Pflanzenschutzes und des Pflanzenbaus auf Ökologie und Ökonomie. Dabei wird  mit Methoden der Informatik, der Modellierung und der Technologie Geographischer Informationssysteme (GIS) das vorhandene Wissen verarbeitet, um Nutzen und Risiken von Pflanzenschutz- und Anbaustrategien abzuschätzen. Am Institut werden Indikatoren für die nachhaltige Landbewirtschaftung entwickelt und angewendet.  Ebenso betreibt das Institut Datennetze zur Informationsgewinnung über den Pflanzenschutz in der landwirtschaftlichen und gartenbaulichen Praxis. Die Übernahme von Koordinationsaufgaben für den "Nationalen Aktionsplan zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln" des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Länder sind ein weiteres Aufgabenfeld. Es wirkt mit am Genehmigungsverfahren, um so genannte Bekämpfungslücken im Pflanzenschutz zu schließen und ist in das Antragsverfahren und die Listung von Pflanzenstärkungsmitteln involviert.

Aufgabenfelder und Forschungsgebiete:

  • Leitbild des integrierten Pflanzenschutzes und von Pflanzenschutzkonzepten des ökologischen Landbaus weiterentwickeln
  • Indikatoren zur Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit von Pflanzenschutz- und Anbaustrategien entwickeln und anwenden
  • Langzeitversuche und Untersuchungen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Reduktion des chemischen Pflanzenschutzes beim Anbau von Nahrungs-, Energie- und Rohstoffpflanzen durchführen
  • Erhebungen zum Pflanzenschutzmitteleinsatz in Deutschland koordinieren und Netz von Vergleichsbetrieben zum notwendigen Maß des Pflanzenschutzes betreiben
  • Modelle für Befalls- und Schadensprognosen sowie zum Umweltverhalten von Pflanzenschutzmitteln entwickeln und anwenden
  • GIS-gestützte Methoden zur probabilistischen Expositionsabschätzung, für Hot-Spot-Analysen der Pflanzenschutzpraxis und digitalen Analyse der agrarisch genutzten Landschaft entwickeln und anwenden
  • Bausteine zu alternativen Pflanzenschutzverfahren für den integrierten und ökologischen Anbau sowie zur Schließung von Bekämpfungslücken entwickeln
  • Ökonomische Analysen und Studien zur Ressourceneffizienz von Pflanzenschutz- und Anbausystemen durchführen